Förderung verstehen wir als Anreiz zur Weiterentwicklung persönlicher Stärken und Unterstützung bei Problemen in der Lernentwicklung.
Orientiert am allgemeinen Bildungsauftrag des niedersächsischen Schulgesetzes, bemühen wir uns, die Gesamtpersönlichkeit unserer Schüler in den Blick zu nehmen. Unser Förderkonzept ist demzufolge ausgerichtet an den individuellen Stärken und Schwächen unserer Schüler. Wir betonen ihre besonderen Fähigkeiten, unterstützen sie in ihren Schwächen und fördern Selbstverantwortlichkeit, Selbstvertrauen und Zuversicht in die eigenen Fähigkeiten.
Wir legen großen Wert auf ein freundliches, respektvolles Miteinander an unserer Schule. Alle Mitarbeiter/-innen der Schule sind sich bewusst, dass sie Verhaltensmodelle für unsere Schüler/-innen darstellen.
Entsprechend unserer Vorstellung einer umfassenden Förderung, hat die Schule in verschiedenen Bereichen Maßnahmen entwickelt:
Organisatorischer Rahmen

  • Intensiver Austausch mit den abgebenden Grundschulen in Form von Hospitationsunterricht der zukünftigen Klassenlehrer 5 zum Ende des 4. Schuljahres.
  • Beteiligung der abgebenden Klassenlehrer bei der Zusammensetzung der neuen 5. Klassen.
  • Gespräche über jeden einzelnen Schüler zu Beginn der 5. Klassen zwischen neuen und alten Klassenlehrkräften.
  • Regelmäßige Sitzungen der Jahrgangsteams.
  • Wir fördern mit einer zusätzlichen Stunde in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch.
  • Ein vielfältiges Angebot an freiwilligen Nachmittagsangeboten ermöglicht die eigene Schwerpunktbildung. Stütz- und Liftkurse unterstützen das Lernen ebenso wie die Hausaufgabenbetreuung.
  • Wir kooperieren mit ortsansässigen Betrieben um unseren Schülern Erfahrungen aus der Arbeitswelt zu vermitteln und ihre Selbstwirksamkeit erfahrbar zu machen.
  • Eine Schülerfirma fördert darüber hinaus Initiative, Verantwortungsbewusstsein und vermittelt Basiskenntnisse des Wirtschaftslebens.

Unterstützungssysteme 

  • Verfügungsstunden für alle Klassen ermöglichen den Klassenlehrern/-innen sich in besonderem Maße um das soziale Klima und das Lernverhalten der einzelnen Schüler zu kümmern.
  • Zwei Schulsozialpädagogen stehen Schülern und Eltern als Ansprechpartner zur Verfügung und unterstützen sie und die Lehrkräfte bei Problemen.
  • Im Spielraum steht in jeder Mittagspause eine Betreuungskraft als eine weitere Vertrauensperson zur Verfügung.
  • Die Lehrkräfte sind bei Gesprächsbedarf auch privat telefonisch für Eltern erreichbar.
  • Ein Beratungslehrer hilft Eltern, Schülern, Lehrkräften in Problemfällen.
  • Zu Konfliktlotsen ausgebildete Schüler helfen bei der Streitschlichtung unter Schülern.
  • Patenschüler der 8. Klassen betreuen die neuen 5. Klassen.
  • Der Trainingsraum unterstützt die Schüler darin, ihr Arbeits- und Sozialverhalten besser zu steuern und Verantwortung für das eigene Verhalten zu übernehmen.
  • Im freiwilligen Ganztagsangebot wird den Schüler Gelegenheit zu sozialem Engagement geboten. Sie können sich engagieren
    • im Kindergarten
    • in der Altenbetreuung
    • als Schülerpaten für jüngere Mitschüler
    • als Konfliktschlichter
    • als Schülerlotsen
    • in der Unterstützung der Patenschule